Alle Beiträge von Falk

Konzert am 8.12. mit Manuel Allmann

„Am Küchentisch“ mit Manuel Allmann

am Samstag, den 8.12., geht unsere Konzertreihe in die nächste Runde!
Zu Gast ist dieses Mal der Bexbacher Liedermacher Manuel Allmann.

Seit über dreieinhalb Jahrzehnten ist Allmann auf den kleinen Bühnen der Region unterwegs & so mancher mag sich noch an jene Konzertabende erinnern, in denen der fahrende Sänger vom Höcherberg bis Mitte der 80er-Jahre durch die Lande tingelte.
Voller Poesie, gemischt mit einer gehörigen Portion Wortspiel, Sprachwitz & nicht frei von teilweise auch hinterhältigem Humor – das sind die Kennzeichen, mit denen sich seine alten, wie auch neuen Lieder trefflich charakterisieren lassen.
Manuel Allmann’s Themen sind die Fallstricke, die das Leben alltäglich zu bieten hat, persönliche Gefühle & einen nicht minder persönlichen Blickwinkel auf die Welt.

Chansons & Songs „großer Meister“ wie Georges Brassens, Jacques Brel, Georges Moustaki oder auch Joni Mitchell finden sich, in deutscher Version & neu interpretiert, auf jeden Fall „eingestreut“ im Repertoire.
Neben einigen älteren Stücken aus eigener Feder, werden auch neue zu Gehör gebracht: „Kaspar Hauser“ oder Lieder „Vom Frühling der Krüppel“ & „Vom Ende des Meeres“ gehören dazu.
Manuel Allmann begleitet seine Stücke mit Klavier bzw. Gitarre.

Text teilweise übernommen von Martin Baus, SZ.

Einlass ab 19.30 Uhr – Der Eintritt ist frei

Doppelkonzert am 24.11.2018

„Maryland Street“ & „Generation Y“ zu Gast in der Altstadter Musikschule

am 24.11.2018 ab 19.30 Uhr begrüßen wir Udo Lovisa & Uwe Hill mit „Maryland Street“, im Anschluss daran spielt die Band „Generation Y“ um Wollie Kaiser.
Der Eintritt ist frei

„Maryland Street“ präsentieren einen ausgewählten musikalischen Querschnitt durch die Welt der Folk-, Country-, Pop-, & Bluesballaden. Dabei überzeugt das Duo durch seine ganz spezielle musikalische Spielart, mit der – nicht zuletzt durch die besondere instrumentale Besetzung & das musikalische Arrangement (2 Stummen, Gitarre & Reeds) – ein weiterer Raum mit akustisch-energetischem Reiz geöffnet wird.
Der daraus resultierende eigene Stil ist hörbar ausgeprägt, obwohl die Interpreten ausschließlich auf Cover-Vorlagen zurückgreifen.
Songs von Townes van Zandt, Elton John, Thodd Thibaud, Cindy Lauper, Daugie McLean, Garth Brooks, Keb Mo, David Munyon, Bruce Springsteen u.a. werden zu hören sein.

Wollie Kaiser & „Generation Y“  – Songs vom falschen Ende der Stadt
Jeder Kulturschaffende sollte sich von Zeit zu Zeit neu erfinden. Dabei ist es durchaus hilfreich, sich ab und zu seiner Wurzeln zu besinnen, um sich zu erinnern, welchen Lebensträumen man damals nachhing, die im Laufe des weiteren Lebens nach und nach verblassen oder ganz auf der Strecke geblieben sind – sei es durch äußere Umstände, sei es durch neue Ziele, sei es durch Mutlosigkeit oder einem von der Gesellschaft aufoktroyiertes Ideal von „Erwachsen-werden“.
Das Projekt Songs vom falschen Ende der Stadt ist ein solcher Versuch der „Neu-Erfindung“.
Initialzündung war die Begegnung mit einem schmalen Gedichtband eines Saarbrücker Lyrikers – Dieter A. Steinmann -, welcher Wollie Kaiser völlig unbekannt war. Dieser brachte ihn dazu, eine langgehegte Idee endlich in die Tat umzusetzen: Gedichtvertonung in Form von Songs.
Die Bandbesetzung ist bewusst einfach (klassisch im Rock-Sinne) gewählt, um der Eindringlichkeit der Texte Raum zu geben.
Dies korrespondiert mit einer gewissen kompositorischen Gradlinigkeit in der musikalischen Umsetzung.

Das Bandprojekt setzt sich aus folgenden Musikern zusammen:
• Wollie Kaiser – Komposition, Lead-Gesang, Gitarre
• Endi Caspar – Gitarre Gesang
• Matze Hoffmann – Bass, Gesang
• Marius Buck – Schlagzeug

 

Dylan denken – Konzert mit Chris Clemens & Theo Roos

Dylan denken – poetischer Konzertabend mit Chris Clemens und Theo Roos

am Samstag, den 22. September 2018 ab 20 Uhr laden wir gemeinsam mit Chris Clemens & Theo Roos zu einer philosophisch, poetischen Betrachtung der Musik von Bob Dylan in Wort und Musik.

„Yippie! I’m a poet, and I know it.Hope I don’t blow it.“ Bob Dylan

Bob Dylan ist ein Meister der Masken und Montagen. Kaum ein Musiker hat sich so oft neu erfunden wie er. Auch seine Masken seien es „Song and Dance Man“, „Minstrel Boy“, „wiedergeborener Prediger“ oder „Charlie Chaplin“ sind nicht nachgespielt, sondern Momentaufnahmen authentischer Verwandlung. Dylan lebt das Paradox: Im Anderen findet er sich und bleibt sich treu in der Verwandlung. Jede ihn festlegende Zuschreibung von Medien und Gesellschaft weist er zurück. All das will er nicht sein: Weder die Stimme des Protests, noch die einer Generation und schon gar nicht die eines Propheten. Dylan lässt sich nicht Labeln. Er empört und begeistert, polarisiert und ist populär, ohne Kompromisse zu machen. Seine Songs hinterlassen keine Antworten, sondern Rätsel. Sie geben zu denken…
Vielleicht verkörpert der gerade mit dem Nobelpreis ausgezeichnete „Song and Dance Man“ Bob Dylan  heute eine Poetik des Selbst, die in der antiken Philosophie  als Ethos beschrieben ist und uns ein Beispiel gibt, wie wir in der Gegenwart Dichter unseres Lebens werden können?

Songs und Philosophie von Bob Dylan vorgetragen von Christoph Clemens und Theo Roos.

Theo Roos lebt in Köln, er ist Filmemacher, Musiker und Philosoph.

Musik, Philosophie und laufende Bilder sind seine Leidenschaften:
alle drei verwirklichen sich durch verschiedene Gewichtung in seiner Arbeit.
In Dokumentarfilmen mit szenischen Elementen, in kurzen Filmessays, in musikalisch fundierten Performances, konzertanten Lesungen, Hörstücken fürs Radio und im Schreiben.
Das Studium (Philosophie, Germanistik & Sport), die Begegnungen mit der indischen Kultur, die Lehrausbildung und acht Jahre wissenschaftliche Arbeit am philosophischen Institut der Ruhr-Universität bilden dabei die Basis.
Seit 2004 ist er Dozent an der ifs in Köln, seit 2008 an der adk in Ludwigsburg und seit 2011 an der Universität in Liechtenstein. Von ihm ist seit 2005 im Kiepenheuer & Witsch Verlag folgende Literatur erschienen: Philosophische Vitamine. Die Kunst des Lebens, Neue Philosophische Vitamine. So lass uns leben.

Cajon Kurs

Cajon Kurse für Kinder & Erwachsene 

ab September bieten wir gemeinsam mit Oliver Braun, einem unserer Lehrer für Schlagzeug & Percussion, samstags im vierzehntägigen Abstand Cajon Kurse für Kinder, Jugendliche & Erwachsene an.

Dabei sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Der genaue Start wird bekannt gegeben, sobald die Gruppe zusammengestellt ist.

Bei Interesse gerne via Kontaktformular, oder 06841-8179470 melden.

Tag der offnen Tür 2018

Wir laden herzlich zu unserem diesjährigen Tag der offenen Tür am Samstag, den 9. Juni 2018 ein.
Die Pforten öffnen um 13 Uhr. Es besteht die Möglichkeit unsere Lehrer bei kostenlosen Probestunden kennenzulernen. Zudem laden unsere Schüler zum Schüler-Lehrer-Konzert ein!
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

Tag der offenen Tür 2018

Tag der offenen Tür 2018

Es ist wieder soweit!
Am Samstag, den 9. Juni 2018 öffnen wir die Pforten für unseren diesjährigen Tag der offenen Tür. 
An diesem Tag besteht die Möglichkeit, unsere Lehrer & deren Instrumente kennenzulernen, sowie kostenlose Probestunden zu nehmen.
Zudem laden unsere Schüler zum gemeinsamen Schüler-Lehrer-Konzert ein, bei dem unter anderem die Fortschritte an den jeweiligen Instrumenten präsentiert werden.

Los geht es um 13 Uhr, das Programm beginnt ab 14 Uhr.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!
Neben leckerem Kaffee & Kuchen bieten wir Frisches vom Grill & zahlreiche Getränke.

Wir freuen uns sehr euch begrüßen zu dürfen!

Svenja Hinzmann – unsere neue Gesangslehrerin

Svenja Hinzmann, unsere neue Lehrerin für Gesang!


Nachdem uns Maritta Meyer im vergangenen Monat verlassen hat, dürfen wir nun unsere neue Lehrerin für Gesang, Svenja Hinzmann, vorstellen!

Ihre Philosophie ist es, all das, was sie bereits gelernt hat, weiterzugeben, da die Stimme ein wunderbares Instrument ist, was in jedem von uns wohnt & daher einzigartig ist!

Schon im Kindesalter wurde ihre Liebe zur Musik schnell klar!
Begonnen mit musikalischer Früherziehung & Orgel- sowie Klavierunterricht, startete sie  mit 15 Jahren ihre Gesangausbildung bei Uwe Götz, später bei Laurie Gibson & Barbara Gilbert.
Mit Anfang 20 entdeckte Svenja Hinzmann ihre Leidenschaft für den Jazz. Es folgte eine weitere Ausbildung bei Eva Mayerhofer, zudem besuchte sie viele Workshops unter anderem bei dem Pianisten Christoph Mudrich & Anette von Eichel (Gesang).
Im Anschluss entschloss sie sich zu einem Studium an der Hochschule für Musik in Saarbrücken, welches sie im Bereich Jazzgesang bei Anne Czichowsky & klassischem Gesang bei Prof. Ruth Ziesak, absolviert hat.

Neben zahlreichen Projekten wirkte Svenja unter anderem beim „Silent Explosion Orchestra“ unter der Leitung von Kevin Naßhan & der „Costume Performance Art“ von Anna Möntmann mit.

Interesse geweckt?
Dann melde dich gerne telefonisch über 06841/8179470, oder über unser Kontaktformular hier auf der Website!